Autor Thema: Bogenbau  (Gelesen 593 mal)

Nordish Bowhunter

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
Bogenbau
« am: September 21, 2020, 06:14:55 Nachmittag »
Franz Eicholtz führte 1940 das Fiberglas im Bogenbau ein.
Quelle : Eibl, T. "Straight on the line", 1. Auflage
Straight on the line

AndrewS

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 401
  • I'm only interested in what I'm interested in
Re: Bogenbau
« Antwort #1 am: September 21, 2020, 11:48:03 Nachmittag »
Seit wann gibt es denn überhaupt Fiberglas?
kann man nicht zerfaserte Tiersehnen die in eine Hautklebermatrix eingebunden werden als Paläofiberglas ansehen?

Wolverine

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1069
  • rapidus - subitus - mellitus / suum cuique
Re: Bogenbau
« Antwort #2 am: September 22, 2020, 08:08:59 Nachmittag »
Seit wann gibt es denn überhaupt Fiberglas?
kann man nicht zerfaserte Tiersehnen die in eine Hautklebermatrix eingebunden werden als Paläofiberglas ansehen?

gute Frage, müsste man eigentlich mit ja beantworten.
Bögen von Bavarian Longbow, Black Widow, A&H Archery, Centaur, World Class (Wapiti) Bows, Morrison, Sovereign Archery, R.Weick, L.Hinge, Martin Archery

0815

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 654
Re: Bogenbau
« Antwort #3 am: September 22, 2020, 08:49:56 Nachmittag »
Sehnenbelag ist Fiberglas ohne Glas....
Fiberglas ist auch nicht richtig, da die Fiber ja schon die Glasfaser ist.
Eigentlich ein Glasfiber pre-preg in einer Epoxymatrix in duenner Streifenform, oder ein Carbon pre-preg eingebettet in eine Epoxymatrix in Streifenform fuer Carbon.
Wobei der Pre-preg unterschiedlich aufgebaut sein kann, also uni-directional, cross weave (with scrim, twill weave etc.

Also ein unidirektionales Tiersehnen pre-preg in Fisch/Hautleimmatrix....